Was ist Islam?

◊ Was ist Islam?
Moslems praying in Jerusalem A Moroccan in prayer
Moslime beten vor dem Felsendom in Jerusalem.
Ein Marokkaner im Gebet.

Islam ist nicht eine
neue Religion, sondern die selbe Wahrheit die Gott durch all seine
Propheten geschickt hat. Für ein fünftel der Weltbevölkerung ist Islam
nicht nur eine Religion, sondern eine komplette Lebensart. Moslems
folgen eine Religion des Friedens, der Gnade und des Verzeihens. Die
mehrheit der Moslems haben mit den extremen und schwerwiegenden
Ereignissen die mit den Islam verbunden wurden nichts zu tun.

Die Religion des Islam ist die Anerkennung und
Gehorsamkeit zu den Lehren Gottes, die er seinem letzten
Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) offenbart hat.top

◊ Wer sind die Moslems?

Eine Milliarde Menschen weltweit, von einer
beträchtlichen Auswahl verschiedener Rassen, Nationalitäten und Kulturen
– von den Südphilippinen nach Nigeria – sind durch den selben Glauben
verbunden. Ungefähr 18% leben in der arabischen Welt. Die größte
moslemische Gemeinschaft der Welt ist jedoch in Indonesien. Erhebliche
Teile von Asien und der Großteil von Afrika sind auch Moslems.
Wesentlich viele Moslems leben auch in der Sowjetunion,
China, Norden- und das Südamerika und in Europa.top

◊ Was glauben Moslems?

Moslems glauben an den einen, einzigartigen,
unvergleichbaren Gott; in die Engeln die von Gott erschaffen wurden; in
die Gesandten Gottes, durch die Gott Seine Offenbarung zu den Menschen
sandte; an den Tag der Auferstehung und der einzelnen Verantwortlichkeit
für gute und böse Taten; in Gottes Berechtigung über das menschliche
Schicksal; und in das Leben nach dem Tod. Moslems glauben an eine
Reihenfolge der Propheten beginnend mit Adam und Noah; einschließend
sind Abraham, Ishmael, Isaac, Jacob, Joseph, Job, Moses, Aaron, David,
Solomon, Elias, Jonas, Johannes der Täufer und Jesus, Frieden mit ihnen.
Aber die abschließende Offenbarung Gottes zu der Menschheit, eine
Wiederbestätigung von der ewigen Botschaft und ein Zusammenfassung von
all denen die vor uns gegangen sind, wurde zu Prophet
Muhammad durch den Erzengel Gabriel offenbart.top

◊ Wie wird man Moslem?

Einfach indem man die Erklärung des Glaubens (Shahada)
ausspricht: „Es gibt keinen wahren Gott außer Gott (Allah), und Muhammad
ist der Gesandte Gottes.” Durch diese Erklärung der/die Gläubige
verkündet seinen/ihren Glauben an die Gesandten Gottes
und die Schriften mit denen sie geschickt wurden.top

◊ Was bedeutet „Islam“?

Das Arabische Wort „Islam“ bedeutet einfach
‘Gehorsamkeit’ oder ‘Unterordnung’ und stammt von dem Wort „Frieden“ ab.
Im religiösen Zusammenhang bedeutet es ‘komplette Gehorsamkeit zum
Willen Gottes’. ‘Mohammedanismus’ ist deshalb eine irrtümliche
Bezeichnung, weil dieses Wort andeuted das Moslems Muhammad anbeten eher
als Gott. „Allah“ ist der arabische Name für Gott, der von
Arab Moslems und Christen gleich verwendet wird.top

◊ Warum scheint Islam häufig merkwürdig?

Islam kann in der modernen Welt exotisch oder sogar
extrem erscheinen. Möglicherweise ist dies weil heutzutage im Westen
Religion nicht das Alltagsleben beherrscht, während Moslems ihre
Religion immer zuoberst in ihrem Gedächtnisse haben, und bilden keine
Trennung zwischen säkular und sakral. Sie glauben das das göttliche
Gesetz, das Shari’a, sehr ernst genommen werden sollte, das ist warum
die Themen die auf Religion bezogen sind, noch so wichtig
sind.top

◊ Haben Islam und Christentum verschiedene Ursprünge?

Nein. Sowie im Judentum, leitet Islam bis zum Prophet
und Partriarch Abraham zurück. Deren drei Propheten stammen direkt von
Araham’s Söhnen ab. Muhammad stammt von den älteren Sohn (Ismael) ab;
Moses und Jesus stammen von Isaak ab. Abraham gründete die Niederlassung
die heutzutage als die Stadt Mekka bekannt ist und baute
die Kaba zu der sich Alle Moslems beim Beten hinwenden.top

◊ Was ist die Kaba?

Die Kaba ist das Gotteshaus das an Abraham und Ismael
vor über vier tausend Jahren vom Gott empfohlen wurde zu bauen. Das
Gebäude wurde von Steinen gebaut und wahr, was viele glauben, das
originale Heiligtum das bereits bei Prophete Adam gebaut wurde. Gott
befohl Abraham das er Alle Menschen auffordern soll dieses Gotteshaus zu
besuchen. Wenn Pilger heutzutage die Kaba besuchen sagen sie: „Zu deinem
Dienste, oh mein Gott“, um Abraham’s Aufforderung zu
beantworten.
top

Makkah, Saudi Arabia
Kaba in Makkah, Saudi-Arabien
◊ Wer ist Muhammad?

Muhammad wurde im Jahr 570 in Makkah geboren. Weil
sein Vater noch vor seiner Geburt starb und seine Mutter kurze Zeit
später, wuchs er bei seinem Onkel auf, der dem einflussreichen Stamm der
Quraisch angehörte. Er wuchs ungebildet auf, des Lesens und Schreibens
unkundig, und blieb es bis zu seinem Tod. Vor seiner Berufung zum
Propheten kannte sein Volk keine Wissenschaften und die meisten von
ihnen waren Analphabeten. Als er heranwuchs, wurde er für seine
Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Vertrauenswürdigkeit, Großzügigkeit und
Ernsthaftigkeit bekannt. Er war so vertrauenswürdig, dass sie ihn „den
Vertrauenswürdigen“ nannten.

Muhammad war von eher tief frommen Natur und hatte
lang die Dekadenz seiner Gesellschaft verabscheut. Es wurde seine
Gewohnheit, in der Höhle von Hira nahe dem Gipfel von Jabal Al-Nur,
der „Berg des Lichts“ nahe Makkah gelegentlich zu
meditieren.top

◊ Wie wurde Muhammed ein Prophet und Bote Gottes?
Madinah, Saudi Arabia
Die Moschee des Propheten in Medinah. Der grüne Dom zeigt
den Platz an in dem sein Haus stand und wo er begraben ist.
The Mountain of Light
Der Berg der Lichtes wo Erzengle Gabriel zu Prophet Muhammad
kam.

Am Alter von 40, während er in einem nachdenklichen
Rückzug engagiert war, empfing Muhammad seine erste Offenbarungen vom
Gott durch den Erzengel Gabriel. Diese Offenbarungen, die für
dreiundzwanzig Jahre fortfuhr, ist bekannt als der Koran.

Sobald er anfing, diese Wörter die er von Gabriel
hörte, öffentlich vorzutragen, um die Wahrheit zu predigen die Gott zu
ihm offenbarte, erlitten er und seine kleine Gruppe von Nachfolgern
bittere Verfolgung, die so heftig wuchs, dass in Jahr 622 Gott ihnen den
Befehl gab auszuwandern. Dieses Ereignis, das Hijra, „Migration“, in der
sie Makkah für die Stadt Madinah (ca. 260 Meilen order 418 Kilometer
nördlich) überließen, markiert den Anfang des moslemischen Kalenders.

Nach einigen Jahren waren der Prophet und seine
Gefährten in der Lage nach Makkah zurückzugehen, in dem sie ihren
Feinden verziehen und Islam endgültig errichteten. Bevor Muhammad im
Alter von dreiundsechzig Jahren starb, wurde der größere Teil von
Arabien Moslem, und innerhalb eines Jahrhunderts nach seinem Tod, hat
sich Islam bis nach Spanien im Westen und bis zu China
im Fernen Osten verbreitet.top

◊ Wie beeinflußte die Verbreitung des Islams die Welt?
Taj Mahal, India
Taj Mahal, Indien.

Unter den Gründen für die schnelle und friedlich
Verbreitung des Islams war die Unkompliziertheit seiner Lehre – Islam
erfordert den Glauben an nur einem Gott, der der Anbetung würdig ist.
Der Islam weist auch wiederholt auf das man seine Intelligenz und
Beachtung nutzen muß.

Hui Shen Mosque, China
Hui Shen Moschee, China.Errichtet im 7. Jahrhundert.

Innerhalb einiger Jahre groß Zivilisationen und
Universitäten blühten, für nach Ansicht des Propheten, „Wissen/Kenntnis
erlangen ist eine Verpflichtung für jeden moslemischen Mann und Frau“.
Die Kombination der östlichen und westlichen Ideen und des neuen
Gedankens mit altem, brachte große Fortschritte in der Medizin,
Mathematik, Physik, Astronomie, Geographie, Architektur, Kunst,
Literatur und Geschichte. Viele kritische Systeme wie Algebra, die
arabischen Ziffern und auch das Konzept der Null (grundlegend zum
Fortschritt der Mathematik), wurden zum mittelalterlichem Europa vom
Islam übermittelt. Hoch entwickelte Instrumente, die die Europäischen
Entdeckungsfahrten ermöglichten; einschließlich den
Astrolabe, den Quadranten und die guten Navigationsdiagramme, wurden
ebenfalls bei Moslems entwickelt.top

◊ Was ist der Koran?

audio

Fatiha
Dieses Öffnungskapitel des Koran, Fatiha, ist im islamischen
Gebet hauptsächlich. Es enthält das Wesentliche des Koran
und wird während jedes Gebets vorgetragen.

Der Koran ist eine genaue Aufzeichnung der Wörter die
von God durch den Engel Gabriel zum Prophet Muhammad offenbart wurden.
Es war gemerkt durch Muhammad und dann zu seinen Begleitern diktiert und
dann bei Schriftgelehrten niedergeschrieben, die es während seiner
Lebenszeit nachkontrolliert. Nicht ein Wort von seinen 114 Kapitel,
Suras, ist in den Jahrhunderten geändert worden. Sprich, der Koran ist
im jedem Detail der einzigartige und wundersame Text der vor 1400
Jahren zu Muhammad offenbart wurde.top

◊ Über was geht es im Koran?

Der Koran, das letzte offenbarte Wort Gottes, ist die
Hauptquelle des Glaubens und der Praxis jedes Moslems. Es befasst alle
Themen die uns als Menschen betreffen: Weisheit, Lehre, Gottesdienst,
Gesetze usw., aber das Hauptthema ist die Verbindung zwischen Gott und
seinen Geschöpfen. Zur gleichen Zeit stellt er Richtlinien und
detaillierte Lehren für eine gerechte Gesellschaft,
gutes menschliches Benehmen und ein gerechtes Wirtschaftssystem.top

◊ Gibt es andere Heilige Quellen außer den Koran?

Ja das Sunna, die Praxis und das Beispiel des
Propheten, ist die zweite Berechtigung für Moslems. Ein hadith ist ein
zuverlässig übermittelter Report von, was der Prophet sagte, tat oder
genehmigte. Glaube im Sunna ist ein Teil des islamischen Glaubens.

Beispiele von Gesprächen des
Propheten:

Der Prophet sagte:

„Gott hat keine Gnade für diejenige, die keine
Gnade für andere haben.“

„Keiner von Ihnen glaubt wirklich, bis er für
seinen Bruder wünscht, was er für sich selber wünscht.“

„Er, der seine Fülle isst, während sein Nachbar
ohne Nahrung geht, ist nicht ein Gläubiger.“

„Der ehrlich und vertrauenswürdig Geschäftsmann
ist mit den Propheten, den Heiligen und den Märtyrern verbunden.“

„Es ist nicht der leistungsfähig, der den anderen
niederschlägt, sondern leistungsfähig ist er, der seinen Zorn
mäßigt.“

„Gott urteilt nicht entsprechend Ihren Körpern und
Aussehen, sondern er untersucht Ihre Herzen und begutachtet Ihre
Taten.“

„Ein Mann, der entlang seinen Weg ging, war sehr
durstig. Als er einen Brunnen erreichend, stieg er in ihn hinab,
trank seine Fülle und kam wieder hoch. Dann sah er einen Hund der
mit seiner heraushängenden Zunge versuchte den Dreck aufzuschlecken
um seinen Durst zu löschen. Der Mann sah dass der Hund den gleichen
Durst erlitt wie er, also stieg er wieder in den Brunnen hinab,
füllte seinen Schuh mit Wasser und gab es dem Hund. Gott verzieh ihm
seine Sünden für diese Tat.“ Den Prophet wurde gefragt: „Gesandter
Gottes, werden wir für Güte zu den Tieren belohnt?“ Er antwortete,
„Es gibt eine Belohnung für Güte zu Allen Lebewesen.“

Von den Hadith Sammlungen von Bukhari, Moslems,
Tirmidhi und Bayhaqi.top

◊ Was sind die ‘fünf Säulen’ des Islams?

Sie sind der Rahmen von Moslemisches Leben:
Glaubensbekenntnis, Gebet, Zakat (Almosen für die Armen), Fasten im
Monat Ramadhan, und die Pilgerfahrt zu Makkah für die die dazu fähig
sind.

Ottoman Topkapi Palace
Das Shahada eingeschrieben über den Eingang zu Osmane
Topkapi Palast, Istanbul
1) Das Glaubensbekenntnis


„Es gibt kein Gott der anbetungswürdig ist außer Gott (Allah), und
Muhammad ist der Gesandte Gottes.”

Diese Erklärung des Glaubens ist die Shahada, eine
einfache Formulierung die alle Gläubigen aussprechen. Auf Arabisch ist
der erste Teil La ilaha illa Llah - „es gibt
keinen wahrer Gott außer Gott“; ilaha (Gott)
kann sich auf das beziehen das wir verleitet sein können anstelle von
Gott zu setzen – Reichtum, Macht und dergleichen. Dann folgt
illa Llah: „ausgenommen Gott“, der Ursprung
der ganzen Schöpfung.

Das zweite Teil der Shahada ist
Muhammadun rasulu’Llah
: „Muhammad ist der Gesandte Gottes.“

2) Das Gebet

Salat ist der Name für die obligatorischen Gebete, die
fünf mal täglich durchgeführt werden, und ist eine direkte Verbindung
zwischen dem Gläubigen und Gott. Es gibt keine hierarchische
Berechtigung im Islam und keine Pfarrer, also werden die Gebete von
einer gelehrten Person geleitet, der den Koran kennt und der von der
Kongregation auserwählt ist. Diese fünf Gebete enthalten Verse vom Koran
und werden auf Arabisch, die Sprache der Offenbarung, gebetet; aber
persönliche Bittgebe können in jeder Sprache dargebracht werden.


audio

Adhan
New Mexiko, USAAdhan von der Abiquiu Moschee.

Gebete werden an der Dämmerung, zu Mittag, am
Nachmittag, bei Sonnenuntergang, und der Nacht verrichtet und dadurch
bestimmen den Rhythmus vom gesamten Tag. Obwohl es bevorzugt ist
gemeinsam in einer Moschee zu beten, kann ein Moslem fast überall beten
wie zB im Freien, Büro, Firma, Universität, usw. Besucher zur
moslemischen Welt sind oft durch die zentrale Bedeutung des Gebetes im
Alltagsleben erstaunt.

Die Übersetzung des
Aufrufs zum Gebet (Adhan):

Gott ist am größten. Gott ist am größten.

Gott ist am größten. Gott ist am größten.

Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Gott gibt.

Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Gott gibt.

Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist.

Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist.

Komm zum Gebet! Komm zum Gebet!

Komm zum Erfolg (in diesem Leben und im Jenseits)!

Komm zum Erfolg!

Gott ist am größten. Gott ist am größten.

Es gibt keinen Gott außer Gott.

3) Zakat – Almosen für die Armen
The Great Mosque in Herat, Afgahnistan
Hof der Blauen Moschee in Herat, Afghanistan.
Cairo
Zakat hält die Wirtschaft einer Gesellschaft aufrecht,
Kairo.

Eine der wichtigsten Grundregeln des Islams ist, dass
alle Sachen Gott gehören und dass Reichtum folglich von den Menschen im
Vertrauen gehalten wird. Das Wort Zakat bedeutet „Reinigung“ und
„Wachstum“. Unser Besitz wird gereinigt indem man einen Anteil als
Almosen gibt, und dadurch, so wie das regelmäßige schneiden der Bäume,
dieses ‘zurückgeben/zurückschneiden’ wiegt und regt neues Wachstum an.

Jeder Moslem berechnet seinen eigenen Zakat Anteil. In
den meisten Fällen schließt dies jedes Jahr die Zahlung von 2.5% des
Vermögens mit ein.

Eine fromme Person kann auch mehr geben und es wird
als sadaqa angesehen. Es ist bevorzugt dies
heimlich zu tun. Obgleich dieses Wort kann als „freiwillige
Nächstenliebe“ übersetzt werden, hat es eine breitere Bedeutung. Der
Prophet sagte, dass „Ihren Bruder mit einem freundlichen Gesicht
entgegenzukommen ist Nächstenliebe.“

Der Prophet Muhammad sagte:
„Einem jeden Moslem obliegt die Abgabe einer Sadaqa (Almosen).“ Die
Leute fragten: „O Prophet Allahs, und wie, wenn man nichts hat?“ Der
Prophet antwortete: „Er soll mit seinen Händen arbeiten und etwas
verdienen, wovon er für sich selbst Nutzen hat und eine Sadaqa gibt!“
Die Leute fragten: „Und wie, wenn man keine Arbeit findet?“ Der Prophet
antwortete: „Er soll einer armen und hilfsbedürftigen Person in der Not
helfen!“ Die Leute fragten: „Und wie, wenn man auch das nicht kann?“ Der
Prophet antwortete: „Er sollte andere dazu drängen gute Taten zu tun.“
Die Leute fragten: „Und wie, wenn man auch das nicht kann?“ Der Prophet
antwortete: „Er soll sich vom Übel fernhalten. Das is auch eine Sadaqa
(Almose)!“

4) Fasten

Jedes Jahr im Monat von Ramadan, fasten alle Moslems
vom ersten Licht (Sonnenaufgang) bis den Sonnenuntergang und enthalten
sich von der Nahrung, vom Getränk und vom Geschlechtsverkehr. Die, die
krank sind, älter oder auf einer Reise und Frauen, die schwanger sind
oder Stillen, sind erlaubt das Fasten zu brechen und die gleiche Anzahl
von Tagen später im Jahr aufzuholen. Wenn sie körperlich nicht imstande
sind dies zu tun, müssen sie eine arme Person für jeden fehlenden Tag
füttern. Kinder fangen zum fasten (und zum Beten) an wenn sie die
Pubertät erreicht haben, obgleich viele fangen schon früher an.

Obgleich das Fasten zur Gesundheit am vorteilhaftesten
ist, wird sie hauptsächlich als eine Methode der Selbstreinigung
angesehen. Indem man sich vom weltlichen Komfort einschränken, wenn es
auch nur für eine kurze Zeit ist, erlangt eine fastende Person ein
aufrichtiges Mitgefühl mit denen die Hunger leiden, und stärkt sein
geistliches Leben.

5. Pilgerfahrt (Hadsch)
Pilgrims in Makkah
Pilgerer, die an der Moschee in Makkah beten.

Die jährliche Pilgerfahrt zu Makkah – die Hadsch – ist
eine Verpflichtung nur für die, die körperlich und finanziell fähig sind
sie durchzuführen. Dennoch gehen ungefähr 2.3 Million Leute zu Makkah
jedes Jahr von jeder Ecke der Welt, dies bietet eine einzigartige
Gelegenheit, für diese vielen verschiedenen Nationen, sich zu treffen.
Obwohl Makkah immer mit Besuchern gefüllt wird, fängt die jährliche
Hadsch im zwölften Monat des islamischen Kalendars an (Mondjahr – nicht
Sonnenjahr, deshalb sind Hadsch und Ramadan manchmal am Sommer und
manchmal im Winter). Pilgerer tragen spezielle Kleidung: einfache
Kleider, die jegliche Unterscheidungen zwischen soziale Klassen und
Kulturen unmöglich macht, damit alle vor Gott gleich stehen.

Pilgrim tents
Pilgererzelte während der Hadschs.

Die Riten der Hadsch, die von Abrahamic Ursprung sind,
schließen das siebenmal umkreisen der Kaba, und siebenmal zwischen die
Berge von Safa und Marwa gehen mit ein, wie Hagar während ihrer Suche
nach Wasser tat. Dann stehen die Pilgerer zusammen auf der breiten Ebene
von Arafa und bitten um die Vergebung Gottes, dies wird häufig für eine
Vorbetrachtung für den Tag des Gerichts angesehen.

In den vorhergehenden Jahrhunderten war die Hadsch
eine eifrige Übernahme. Heute jedoch versieht Saudi-Arabien Millionen
Leute mit Wasser, moderne Transportmittel und ausgezeichnete
medizinische Versorgung.

Der Abschluss der Hadsch wird durch ein großes Fest
(Eid al-Adha) markiert, das mit Gebeten und dem Austausch der Geschenke
in den moslemischen Gemeinschaften überall gefeiert wird. Dieses und
Eid al-Fitr, ein Festtag der das Ende von Ramadan
gedenkend, sind die Hauptfeiertage des moslemischen Kalenders.top

◊ Lässt Islam anderen Glauben zu?

Der Koran sagt: „Gott verbietet
Ihnen nicht, in Bezug auf die die Sie nicht für [Ihren] Glauben kämpfen
noch Sie aus Ihren Häusern hinausjagen, mit ihnen freundlich und gerecht
umzugehen; für Gott liebt die, die gerecht sind.” (Koran 60:8)

Es ist die Aufgabe des islamischen Gesetzes, die
Rechte der Minderheiten zu schützen, und deshalb haben nicht-Moslemische
Gebetsstätte in der ganzen islamischen Welt geblüht. Geschichte liefert
viele Beispiele der moslemischen Toleranz gegenüber anderen Glauben: als
der Kalif Omar Jerusalem im Jahr 634 übernahm, bewilligte Islam
Glaubensfreiheit zu allen Glaubensgemeinschaft in der Stadt.

Islamisches Gesetz ermöglicht auch nicht-Moslemische
Minderheiten, ihre eigenen Gerichte zu gründen, die die
Familienrechte ausüben, die von den Minderheiten selbst aufgestellt
werden.top

◊ Was glauben Moslems über Jesus?

Moslems respektieren und verehren Jesus und erwarten
seine Rückkehr. Sie halten ihn für einen der größten der Gesandten
Gottes zur Menschheit. Ein Moslem bezieht sich auf ihn nie einfach als
„Jesus“, aber fügt immer den Satz „Friede sei mit ihm“ hinzu. Der Koran
bestätigt seine Jungfrauengeburt (ein Kapitel des Koran ist „Maria“
betitelt), und Maria gilt als die reinste Frau in aller Schöpfung. Der
Koran beschreibt die Ankündigung folgendermaßen:

Damals sprachen die Engel: „O Maria, Gott hat dich
auserwählt und dich gereinigt und dich auserwählt aus den Frauen der
Völker. O Maria, Gott gibt dir frohe Kunde durch ein Wort von Ihm:
sein Name soll sein der Messias, Jesus, Sohn Marias, geehrt in
dieser und in jener Welt, einer der Gottnahen. Und er wird zu den
Menschen in der Wiege reden und in der Reife und einer der Gerecht
sein.“

Sie sprach: „O mein Herr! Wie soll ich einen Sohn
haben, wenn kein Mann mich berührt hat?“ Er sagte: „Dennoch; Gott
schafft was Er will; wenn Er etwas beschlossen hat, sagt er nur
„Sei!“ und es ist.“ (Koran 3:42-47)

Jesus wurde durch die selbe Macht geformt wie Adam -
mit dem Befehl Gottes, ohne einen Vater. Der Koran sagt:

Wahrhaftig; die Schöpfung Jesus,
in Gottes Ansicht, ist dieselbe wie die Schöpfung Adam. Er formte ihn
aus Lehm und sagte dann zu ihm, „Sei!“ und er war. (Koran 3:59)

Während seiner prophetischen Berufung, vollbrachte
Jesus viele Wunder. Der Koran erklärt uns, dass Jesus sagte:

„Ich komme zu euch mit einem
Zeichen von eurem Herrn: Dass ich für euch aus Ton die Gestalt eines
Vogels forme und in ihm hineinhauche, und sie soll mit Gottes Erlaubnis
ein Vogel werden; und ich heile die Blinden und die Leprakranken und
mache die Toten mit Gottes Erlaubnis lebendig; und ich verkünde euch,
was ihr esst und was ihr in euren Häusern speichert. Wahrlich, darin ist
ein Zeichen für die Gläubigen.“ (Koran 3:49)

Weder Muhammad noch Jesus kamen um die Grundlehre des
Glaubens an einen Gott zu ändern, die auch durch frühere Prophete
offenbart wurde; sondern sie kamen um den selben Glauben zu bestätigen
und zu erneuern. Im Koran ist berichtete das Jesus gesagt hat:

„Und (ich komme) das zu erfüllen,
was vor mir war, nämlich die Thora, und euch einiges zu erlauben von
dem, was vorher verboten war; und ich komme zu euch mit einem Zeichen
von eurem Herrn; so fürchtet Gott und gehorchet mir.“ (Koran 3:50)

Der Prophet Muhammad sagte:

„Wer aufrichtig glaubt, (1) dass
es keinen Gott außer Gott gibt, alleine ohne Partner, (2) dass Muhammad
sein Bote ist, (3) dass Jesus der Bedienstete und der Bote Gottes ist -
Gottes Wort, das in Maria durch den Heiligen Geist empfangen wurde; (4)
und das Paradies und Hölle wahr sind, werden von God in
Himmel empfangen.“ (Hadith von Bukhari)
top

◊ Warum ist die Familie zu den Moslems so wichtig?

Die Familie ist die Grundlage der islamischen
Gesellschaft. Der Frieden und die Sicherheit, die durch eine stabile
Familie dargebracht wird, wird sehr hoch bewertet, und als wesentlich
zur Stärkung des geistlichen Lebens der Mitglieder angesehen. Eine
harmonische Gesellschaftsordnung wird durch das Bestehen
der Großfamilien verursacht; Kinder werden gehütet und verlassen selten
das Elternhause bis die Zeit kommt das sie heiraten.top

◊ Wie ist die Stellung der Frau im Islam?

Islam sieht eine Frau, ob ledig oder verheiratet, als
Individuum mit ihrem eigenen Rechten an. Sie hat das Recht das sie
Eigentum und Einkommen besitzt und darüber selber verfügt. Der Bräutigam
gibt der Braut ein Mitgift zu ihrem eigenen Gebrauch und sie behält
ihren eigenen Familiennamen eher als den ihres Gatten anzunehmen.

Es wird von Männern und Frauen erwartet das sie sich
bescheiden und ehrwürdig bekleiden. Die Trachtenkleider, die in einigen
moslemischen Ländern gefunden werden, sind häufig die Darstellung
einheimischer Traditionen.

Der Bote Gottes sagte:

„Der vollkommenste im Glauben
unter den Gläubigen ist er, der die besten Manieren hat
und am gütigsten zu seiner Frau ist.“
top

◊ Kann ein Moslem mehr als eine Frau haben?

Die Religion des Islams wurde zu allen Gesellschaften
und zu allen Zeiten offenbart und somit sich vielen unterschiedlichn
Sozialanforderungen anpasst. Umstände können das heiraten einer anderen
Frau gewährleisten, aber das Recht ist nur bewilligt,
entsprechend dem Koran, unter der Bedingung dass der Ehemann skrupulös
gerecht ist.top

◊ Ist die islamische Ehe wie die christliche Ehe?

Eine moslemische Ehe ist kein „Sakrament“, aber eine
einfache, rechtswirksame Vereinbarung (Ehevertrag), in der jeder Partner
frei ist Bedingungen einzuschließen. Hochzeitsbräuche unterscheiden sich
daher sehr von Land zu Land. Infolgedessen ist Scheidung nicht
weitverbreitet, obgleich sie ist nicht verboten und als letzter Ausweg
erlaubt. Laut Islam kann kein moslemisches Mädchen gezwungen werden,
gegen ihren Willen zu heiraten: die Eltern schlagen
einfach junge Männer vor die sie denken könnten eventuell geeignet sein.

top

◊ Wie behandeln Moslems die älteren Personen?

In der islamischen Welt gibt es fast keine
Altersheime. Die Bemühung sich um seine Eltern, in der schwierigsten
Zeit ihres Leben, zu kümmern ist als eine Ehre und ein Segen betrachtet,
und eine Gelegenheit seine geistliche Weiterentwicklung zu fordern. Gott
fragt, dass wir nicht nur für unsere Eltern beten, sondern auch Taten
vollbringen und uns mit grenzenlosen Mitgefühl erinnert das, als wir
hilflose Kinder waren, sie uns ihren Bedürfnissen vorangestellt haben.
Mütter werden besonders geehrt: Wenn moslimische Eltern ein hohes Alter
erreichen, werden sie gnadenvoll behandelt, mit Freundlichkeit und
Selbstlosigkeit.

Im Islam ist das Bedienen der Eltern eine Pflicht die
an zweiter Stelle, gleich nach dem Gebet, steht und es ist ihr Recht, es
zu erwarten. Es wird als verachtenswert betrachtet eine Verärgerung zu
äußern, wenn die Alten schwierig werden, denn es ist nicht ihre Schuld.

Der Koran sagt: Und dein Herr hat
befohlen: „Verehrt keinen außer Ihm und (erweist) den Eltern Güte. Wenn
eines von ihnen oder beide bei dir ein hohes Alter erreichen, sage nie
„Pfui!“ zu ihnen und schelte sie nicht, sondern sprich mit ihnen mit
Ehre und Güte. Behandle sie mit Barmherzigkeit und Demut, und sag: „Mein
Herr, erbarme Dich ihrer, (ebenso mitleidig), wie sie
mich als Kleines aufgezogen haben.“ (Koran 17:23-24)


top

◊ Wie sehen Moslems den Tod an?

Wie Juden und Christen glauben Moslems, daß das
anwesende Leben nur eine Probevorbereitung für den folgenden Reich des
Bestehens ist. Grundlegende Artikel des Glaubens umfassen: den Tag des
Urteils, die Auferstehung der Toten, Himmel und Hölle. Wenn ein Moslem
stirbt, werden er oder sie, normalerweise von einem Familienmitglied
gewaschen, in ein sauberes weißes Tuch eingewickelt, und vorzugsweise am
gleichen Tag mit einem einfachen Gebet begraben. Moslems betrachten dies
als eine der letzeten Dienstleistungen die sie für ihre Verwandten tun
können; und eine Gelegenheit, sich an ihr eigenes kurzes Bestehen hier
auf der Erde zu erinnern. Der Prophet lehrte, daß drei Sachen einer
Person sogar nach Tod weiterhin helfen können; Almosen die er
gegeben hatte, Wissen das er unterrichtet hat, und
Gebete in ihrem Namen durch eine(n) gottesfürchtige(n) Sohn oder
Tochter.
top

◊ Was sagt der Islam über Krieg?

Sowie im Christentum, erlaubt Islam
Selbstverteidigung, die Verteidigung der Religion, oder die Verteidigung
deren die zwangsmäßig von ihren Häusern vertrieben wurden. Selbst in
diesen Fällen legt Islam strenge Richtlinien des Kampfes fest, die
Verbote gegen das Schädigen der Zivilisten und gegen zerstören von
Getreide, Bäume und Viehbestand umfassen. Wie Moslems es sehen, würde
Unrecht in der Welt herrschen, wenn gute Männer nicht dazu bereit
währen, ihre Leben in einer gerecht Ursache zu riskieren. Der Koran
sagt:

„Und kämpfet in Gottes Namen gegen jene, die euch
bekämpfen, doch überschreitet das Maß nicht, denn Gott liebt nicht
die Maßlosen.“ (Koran 2:190)

„Sind sie jedoch zum Frieden geneigt, so sei auch
du ihm geneigt und vertraue auf Gott. Wahrlich, Er ist der
Allhörende, der Allwissende.“ (Koran 8:61)

Krieg ist folglich der letzte Ausweg und ist abhängig
von den strengen Bedingungen, die durch das heilige Gesetz niedergelegt
wurden. Der Ausdruck Tschihad buchstäblich
bedeutet „kämpfen“, und Moslems glauben, dass es zwei Arten von Tschihad
gibt. Der andere „Tschihad“ ist innerer Kampf, den jeder
gegen egoistische Wünsche führt, um den inneren Frieden zu erlagen.top

◊ Die Ernährung

Obgleich viel einfacher als das diätetische Gesetz von
Juden und von den frühen Christen folgte, verbietet das Gesetz das
Moslems befolgen, den Konsum von Schweinfleisch und alle Arten von
alkoholischen Getränk. Der Prophet lehrte, dass „Ihr Körper Rechte über
Ihnen“ hat, und der Verbrauch der gesunden Nahrung und die Führung eines
gesunden Lebensstils werden als fromme Verpflichtungen gesehen.

Der Prophet sagte: ‘Frage Gott
für Gewissheit [des Glaubens] und Wohl; den außer
Gewissheit gibt es kein besseres Geschenk als Gesundheit!
top

◊ Wie garantiert Islam Menschenrechte?

Freiheit der Gewissenhaftigkeit
wird durch den Koran selbst niedergelegt: „Es gibt keinen Zwang in der
Religion.“ (Koran 2:256)

Das Leben und das Eigentum aller Bürger in einem
islamischen Staat gelten als heilig, egal ob die Person Moslem ist oder
nicht.

Rassismus ist zu den Moslems unverständlich, denn der
Koran spricht in den folgenden Versen über die Gleichberechtigung der
Menschen:

„Oh ihr Menschen, Wir haben euch
aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf
dass ihr einander kennen lernen möget. Wahrlich, der Angesehenste von
euch vor Gott ist der, der unter euch der Gerechteste ist. Wahrlich,
Gott ist allwissend, allkundig.“ (Koran 49:13)

Reflektierte kulturelle Diversität
in der Architektur der Moscheen:

New Mexiko, USA Iran/Mali Al Azhar, Ägypten
New Mexiko, USA
Iran
Mali

top
Hochschule / Moschee Al-Azhar – ein
Bildungszentrum seit 969.Kairo, Ägypten

◊ Die Moslemische Welt

Die moslemische Bevölkerung der Welt ist ungefähr ein
Milliarde. 30% der Moslems leben im indischen Subkontinent, 20% innen
Subsahara-Afrika, 17% in Südostasien, 18% in der arabischen Welt, 10% in
der Sowjetunion und China. Die Türkei, Iran und Afghanistan umfassen 10%
vom nicht-arabischen Nahen Osten. Obgleich es moslemische Minoritäten in
fast jedem Bereich, einschließlich Lateinamerika und Australien gibt,
sind sie in der Sowjetunion, in Indien und in
Zentralafrika am zahlreichsten. Es gibt ca. 5 Million Moslems in den
Vereinigten Staaten von Amerika.top

◊ Die Islamische Glaubensgrundlagen
1) Glaube an Gott

Moslems glauben an den Einen, Einzigen,
Unvergleichbaren Gott, der keinen Sohn oder Partner hat und dass niemand
angebetet werden darf, außer ihm alleine. Er ist der Wahre Gott, und
jede andere Gottheit ist falsch. Ihm gebühren die herrlichsten Namen und
die edelsten vollkommenen Eigenschaften. Niemand teilt seine
Göttlichkeit oder seine Eigenschaften. Im Koran beschreibt Gott sich
selbst:

Sprich: „Er ist Gott, ein
Einziger. Gott, Unabhängige, von dem alles abhängt. Er zeugt nicht und
ist nicht gezeugt worden, und Ihm ist keiner ebenbürtig.” (Koran
112:1-4)

Niemand besitzt das Recht, dass man ihn um Hilfe
bittet, verehrt, anbetet oder dass ihm irgendeine Art des Gottesdienstes
entgegengebracht wird, außer Gott allein.

Gott allein ist der Allmächtige, der Schöpfer, und der
Alleinherrscher. Er reguliert alle Angelegenheiten. Er benötigt keine
Seiner Geschöpfe, aber alle Seine Geschöpfe sind in allem was sie
brauchen, von ihm abhängig. Er ist der Allhörende, der Allsehende und
der Allwissende. Auf vollkommene Weise umfasst sein Wissen alle Dinge,
das Offensichtliche und das Verborgene, das Öffentliche und das Private.
Er weiß, was geschehen ist, was geschehen wird und wie es geschehen
wird. Nichts auf der ganzen Welt passiert, außer mit seinem Willen. Was
auch immer er will, ist, und was auch immer er nicht will, ist nicht und
wird niemals sein. Sein Wille steht über dem eines jeden seiner
Geschöpfe. Er hat Macht über alle Dinge und er ist in der Lage, alles zu
tun. Er ist der Großzügigste, der Barmherzigste und Wohltätigste. In
einer Aussage des Propheten Muhammad (Friede sei mit ihm) erfahren wir,
dass Gott zu seinen Geschöpfen barmherziger ist als eine Mutter zu ihrem
Kind. Gott ist weit entfernt von Ungerechtigkeit und Grausamkeit. Er ist
der All-Weise in allen seinen Handlungen und Beschlüssen. Wenn jemand
etwas von Gott möchte, kann er oder sie Gott direkt fragen, ohne jemand
anderen darum bitten zu müssen, zwischen Gott und ihm oder ihr zu
verhandeln.

Gott ist nicht Jesus und Jesus ist nicht Gott. Sogar
Jesus selbst hat dies zurückgewiesen. Gott sagt im Koran:

Wahrlich ungläubig sind
diejenigen, die sagen: „Gott ist der Messias, der Sohn der Maria“,
während der Messias doch selbst gesagt hat: „Oh, ihr Kinder Israels,
betet zu Gott, meinem Herrn und eurem Herrn.“ Wer Gott Partner zur Seite
stellt, dem hat Gott das Paradies verwehrt und das Feuer wird seine
Herberge sein. Und die Frevler, sollen keine Helfer finden.” (Koran
5:72)

Gott ist nicht einer von Dreien. Gott sagt im Koran:

Wahrlich, ungläubig sind
diejenigen, die sagen: „Gott ist der Dritte von Dreien“; es gibt keinen
Gott außer den Einzigen Gott. Und wenn sie nicht von dem, was sie sagen,
Abstand nehmen, wahrlich, so wird denjenigen unter ihnen, die ungläubig
bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen. Wollen sie sich denn nicht
reumütig Gott wieder zuwenden und Ihn um Verzeihung bitten? Und Gott ist
Allverzeihend, Barmherzig. Der Messias, der Sohn der Maria, war nur ein
Gesandter… (Koran 5:73-75)

Der Islam weist es entschieden zurück, dass Gott am
siebten Schöpfungstag ausgeruht haben soll, dass er mit einem seiner
Engel gekämpft haben soll, dass er ein neidischer Ränkeschmied gegen die
Menschen sein soll oder dass er in irgendeinem Menschen wiedergeboren
sein soll.

Das arabische Wort Allah bedeutet Gott (der Eine und
Einzige Wahre Gott, der das gesamte Universum erschaffen hat). Dieses
Wort Allah ist ein Name für Gott, das die arabisch sprechenden benutzen,
sowohl die arabischen Moslems als auch die arabischen Christen. Das Wort
kann nicht anders verwendet werden, als für den Einen Wahren Gott. Das
arabische Wort Allah taucht im Koran über 2150 mal auf. Auf Aramaisch,
einer Sprache ähnlich dem Arabischen und die Sprache, die Jesus
gewöhnlich sprach, wird Gott auch als Allah bezeichnet.top

2) Glaube an die Engel

Moslems glauben an die Existenz der Engel und dass sie
ehrenvolle Geschöpfe sind. Die Engel dienen Gott alleine, gehorchen ihm
und handeln nur auf seinen Befehl hin. Einer der Engel ist Gabriel, der
Muhammad den Koran herabgebracht hat.

3) Glaube an Gottes Heilig Schriften

Moslems glauben, dass Gott seinen Gesandten Bücher als
Beweis und Rechtleitung für die Menschheit herabsandte. Eines dieser
Bücher ist der Koran, den Gott dem Propheten Muhammad herabgesandt hat.
Gott versichert den Schutz des Koran von jeglicher Verfälschung oder
Verdrehung. Gott sagt:

Wahrlich, Wir selbst haben diese
Ermahnung herabgesandt, und sicherlich werden Wir ihr Hüter sein. (Koran
15:9)

4) Glaube an die Prophete und Gesandten Gottes

Moslems glauben an die Propheten und Gesandten Gottes,
beginnend mit Adam, sowie Noah, Abraham, Ismael, Isaak, Jakob, Moses und
Jesus (Friede sei mit ihnen). Aber Gottes letzte Botschaft an die
Menschen, eine Erneuerung der ewigen Botschaft, wurde dem Propheten
Muhammad. offenbart. Moslems glauben, dass Muhammad der letzte von Gott
gesandte Prophet ist, wie Gott sagt:

Muhammad ist nicht der Vater eines
eurer Männer, sondern der Gesandte Gottes und der letzte aller
Propheten,… (Koran 33:40)

Moslems glauben, daß alle Propheten und Gesandte
menschliche Geschöpfe sind, die keinerlei göttliche Eigenschaften
besitzen.

5) Glaube an den Tag des Gerichts

Moslems glauben an den Tag des Gerichts (Tag der
Wiederaufstehung), wenn alle Menschen von Gott wieder auferweckt werden
und unter ihnen gemäß ihres Glaubens und ihrer Taten richten wird.

6) Glaube an Schicksal (Al-Qadar)

Moslems glauben an Al-Qadar, die göttliche
Vorherbestimmung. Aber diese göttliche Vorherbestimmung bedeutet nicht,
dass der Mensch keinen freien Willen besitzt. Selbstverständlich hat der
Mensch einen eigenen Willen mit dem er zwischen richtig oder falsch
auswählen kann, und jeder ist verantwortlich für seine Wahl.

Der Glaube an göttliche Vorherbestimmung schließt vier
Dinge mit ein: 1) Gott weiß alles. Er weiß, was geschah und was
geschehen wird. 2) Gott hat alles niedergeschrieben, was geschehen ist
und was geschehen wird. 3) Alles, was Gott will, daß es geschieht,
geschieht auch so und alles, von dem Gott nicht will, daß es geschieht,
geschieht nicht. 4) Gott ist der Schöpfer aller Dinge.

„Oh ihr Menschen, Wir haben euch
aus Mann und Frau erschaffen und zu Völkern und Stämmen gemacht, auf
dass ihr einander kennen lernen möget. Wahrlich, der Angesehenste von
euch vor Gott ist der, der unter euch der Gerechteste ist. Wahrlich,
Gott ist allwissend, allkundig.“ (Koran 49:13)

Al Khulafa Al Rashidin Mosque, Asmara Eritrea Shibam, Hadramout, Yemen
Al Khulafa Al Rashidin Moschee – Asmara Eritrea.
Shibam, Hadramout, Yemen (Das Land der Königin von
Saba.)

top

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s